100 Jahre Flugpost an Rhein und Main

| Keine Kommentare

Im Sommer 1912 flog ein Doppeldecker 14 Tage lang Post zwischen Frankfurt, Darmstadt und Worms. Auf Grund der gelben Bespannung am Flugzeug, wurde die Euler Maschine der Gelbe Hund genannt. 

Eröffnet wurde die Flugpost am Rhein und Main am 10. Juni 1912 unter dem Protektorat der Großherzogin von Hessen. Am gleichen Tag erschienen die ersten halbamtlichen Flugpostmarken.

gelber-hund-dr-minr-i-iii.jpg 
DR Mi.Nr. I bis III

Ursprünglich war die Aktion nur bis zum 16. Juni geplant. Wegen des großen Erfolges gab es eine Verlängerung bis zum 21.Juni 1912. In die festliche Veranstaltung waren die Städte Frankfurt/ Main, Worms und Darmstadt einbezogen. Für die Postbeförderung stand das Luftschiff „Schwaben“ zur Verfügung.

Seltener ist der Markenaufdruck „Gelber Hund“. Die Marke trägt den Flugzeugnamen als Aufdruck.

 gelber-hund-dr-minr-iv-echt-gestempelt.JPG
DR Mi.Nr. IV

Einen Tag vor Ende der Festlichkeiten, am 22.Juni 1912, erschien die letzte Flugpostmarke mit dem Aufdruck E.EL.P. Diese Marken wurden benutzt bei der Herstellung der Flugpostverbindung durch das Luftschiff „Schwaben“ bzw. das Flugzeug „Gelber Hund“. Die Marken durften nicht abgestempelt, nur als Luftpostzuschlag neben der normalen Frankatur verwendet werden.

gelber-hund-dr-minr-vi.JPG 
DR Mi.Nr. VI

Der Sonderstempel “Flugpost am Rhein“ sollte lt. Anordnung des Reichspostamtes nur die Freimarke erhalten. Dass sie dennoch abgestempelt wurde, liegt am Einspruch der Großherzogin, die die Entwertung gestattete.

Für eine Wohltätigkeits-Postkartenwoche wurden die halbamtlichen Marken geschaffen. Die nichtverkauften Marken wurden mit den geheimen Buchstaben E.EL.P. überdruckt. Welche Wörter sich hinter diesen Buchstaben verbergen, sollte ein Preisausschreiben klären. Dem glücklichen Sieger winkte eine Zeppelin Freifahrt. Es gab viele kreative Wortschöpfungen, wie:

Ernst-Eleonore- Ludwig-Postkartenwoche
Erste erfolgreiche Luftpost
Eine elend langsame Post

Es ging nur eine richtige Lösung ein. Sie lautete:
Ex est LuftPost. (Aus ist’s mit der Luftpost) Quelle: se 6/79 Seite 198

gelber-hund-dr-minr-i-fp-rhein-main.jpg 
DR Mi.Nr. I
Flug von Darmstadt nach Ludwigshafen 12.6.1912

gelber-hund-dr-minr-i-fp-rhein-main_rs.jpg 
Kartenrückseite

gelber-hund-dr-minr-i-fp-darmstadt_rs.jpg 
DR Mi.Nr. I
Flugpost Rhein-Main  Fotopostkarte mit Großherzog und Familie

 gelber-hund-dr-minr-i-fp-darmstadt.jpg
Kartenrückseite

Eine hochinformative Internetseite von Klaus Dziuk widmet sich in professioneller Ausführlichkeit der Flugpost Rhein-Main

Schreibe einen Kommentar