100 Jahre: Panama-Kanal: Die Technik

| Keine Kommentare

Um ohne Blessuren am Schiff durch den Kanal zu kommen, mussten Kapitäne schon mal eine 8-jährige Spezialausbildung absolvieren. Zur Unterstützung ziehen sogenannte Treidler die Schiffe von Schleuse zu Schleuse. Die Zahnradbahnen befinden sich beidseitig am Kanal. Sind alle 100 Ventile geöffnet, strömen ca. 1 Million Hektoliter Wasser in die Schleusenkammer. Die Tore selbst wurden so gebaut, dass sie aller 15 Jahre getauscht werden müssen. Ein Tor wiegt so viel wie ein Jumbo Jet.

Panama Kanal AK mit Marken

Man sollte meinen, dass beide Ozeane den gleichen Wasserspiegel haben. Doch der Pazifik ist 24 cm höher als der Atlantik. Das hängt mit dem unterschiedlichen Salzgehalt beider Meere zusammen. Im gesamten Kanal müssen insgesamt 26 Meter Höhenunterschied bewältigt werden.

Pro Jahr passieren 14.000 Schiffe den Kanal. 8 bis 10 Stunden dauert eine Durchfahrt. Zweimal standen Schiffe allerdings vor verschlossenen Toren:

– 1989 beim Einmarsch der Amerikaner, bei dem der damalige Machthaber Noriega gestürzt wurde.

– 2010 gab es schwere Regenfälle. Die schwersten seit der Einführung der Wetteraufzeichnungen vor 73 Jahren. Zwei nahegelegene Seen schwollen so stark an, dass zur Entlastung Schleusentore zum Kanal hin geöffnet werden mussten.

Schreibe einen Kommentar