Handelshaus für Drogen bereits 1829

| Keine Kommentare

Manchmal gibt es Informationen aus der russischen Besatzungszeit über Aktivitäten, die sonst nicht allgemein bekannt sind. So wie bei nachfolgender Karte.

Hier wird einer Zulieferfirma in Gössnitz mitgeteilt, dass wegen einer Verkaufssperre ein Auftrag über die Lieferung von Eucalyptusöl und Eucalyptol nicht ausgeführt werden kann. Grund ist der Befehl von Marschall Shukow, der am 1.1.1946 den Verkauf sämtlicher Waren verbot. 

verkaufssperre_1.jpg

Shukow war vom 9. Juni 1945 bis 12. März 1946 Oberkommandierender der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Später wurde er stellvertretender Verteidigungsminister und erhielt die neugeschaffene Funktion eines Kommandanten der Landstreitkräfte. Weil Stalin sich vor seiner Popularität fürchtete, wurde er seiner Funktionen entbunden und am 3. Juni 1946 als Kommandeur des Militärbezirks Odessa eingesetzt. Im Februar 1948 wurde er in den Militärbezirk Ural versetzt. Von dort wurde er nach Stalins Tod zurückbeordert und wieder als stellvertretender Verteidigungsminister und Chef der Landstreitkräfte eingesetzt.

verkaufssperre.jpg
 
Firmenfreistempel MILTITZ 4.1.46

SCHIMMEL & CO AG, kurzer Geschichtsabriss

1829
Gründung eines Handelshauses für ätherische Öle und Drogen bei Leipzig, das ab 1839 unter SCHIMMEL & CO firmiert
1854
Die Familie Fritzsche übernimmt das Unternehmen und entwickelt es über drei Generationen zu einem Marktführer der Riech- und Geschmackstoffbranche des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts
1948
Enteignung und Verstaatlichung unter der Sowjetischen Militärverwaltung als „VEB Schimmel“
1956
Umbenennung in VEB Chemische Werke Miltitz , das Unternehmen war während der Jahrzehnte der Existenz der DDR bis 1990 der Hauptlieferant für Riech- und Geschmackstoffe für die gesamte ostdeutsche Industrie und den RGW / COMECON.
1993
nach Vereinigung beider deutscher Staaten entstehen aus der Privatisierung des „Volkseigenen Betriebes“ an den Standorten Miltitz und Bitterfeld drei neue Unternehmen, die der industriellen Tradition treu bleiben

Wann das Verbot wieder aufgehoben wurde, könnte vielleicht nachfolgende Karte belegen:
„Zu meiner Freude höre ich, dass nunmehr Post- und Güterverkehr innerhalb des besetzten Deutschland frei gegeben wurde und hoffe ich gern, dass Sie gut die schweren tage persönlich sowie geschäftlich gut überstanden haben, was ich auch von uns bereichten kann.“

verkaufssperre_3.jpg

verkaufssperre_2.jpg
SEIFHENNERSDORF 18.2.46

Schreibe einen Kommentar