Blue Chips der Philatelie

| 3 Kommentare

In der Serie Blue Chips der Philatelie werde ich in loser Folge über höherwertige Stücke des Briefmarken-Handels berichten. Unter den Blue Chips verstehen Sammler und Händler die jeweils begehrtesten Stücke der verschiedenen Sammelgebiete.

Die Zeiten sind schon lange vorbei, als die Sammler die Marken weltweit gesammelt haben. Sowohl die Quantität, als auch das finanzielle Volumen der jährlichen Neuerscheinungen ist zu groß, um als so genannter Generalsammler seinem Hobby zu frönen. Abgesehen davon wäre dies dann bereits ein Fulltime-Job! In der Nachkriegszeit hat sich das länderweise sammeln etabliert. Oftmals ist der Bezug zu einem Land, Gebiet oder auch Motiv der Antrieb zur Sammelleidenschaft. Naheliegend also, dass in Deutschland die Briefmarken der Bundesrepublik und der Landespostdirektion Berlin sowie der DDR am meisten gesammelt werden. Es folgen die historisch abgeschlossenen Gebiete wie Deutsches Reich, Altdeutschland und allen Nebengebieten, wie Deutschen Kolonien. Urlaubsgebiete wie Österreich, Schweiz und Italien stehen ebenfalls hoch im Kurs. 

black_penny.jpg

Black Penny – die erste Briefmarke der Welt, die am 1.Mai 1840 den Postbetrieb revolutionierte und die eine Heerschar an Jägern folgen lies!

Innerhalb der jeweiligen Sammelgebiete sind eine begrenzte Anzahl an Briefmarken erschienen  bzw. in den bestehenden Ländern wie der Bundesrepublik erscheinen regelmäßig Postwertzeichen. Angebot und Nachfrage bestimmen den Handelswert von Briefmarken! Berücksichtigen wir hier die unterschiedlichen Auflagezahlen von Briefmarken beispielsweise in der Bundesrepublik und halten uns einerseits die sehr geringen Stückzahlen der Nachkriegszeit von teilweise nur 1 bis 2 Millionen, sowie andererseits den differenzierten Verbrauch im der Marken am Postschalter vor Augen, wird deutlich, dass es von einer Marke mehr und von der anderen Marke weniger im Markt gibt. Und da es Sammler gibt, die entweder nur postfrisch sammeln und andere die nur die gestempelten Marken sammeln, wird an dieser Stelle ebenfalls klar, dass unterschiedliche Marktkräfte unterschiedliche Handelspreise generieren, die zudem mittel- bis langfristig in Bewegung sind! Denn das Ziel der Sammler ist KOMPLETTHEIT! Lücken in der Sammlung vermitteln den meisten Sammlern einen Reiz, vergleichbar mit dem Jagdinstinkt. Nur heißen die Waffen hier Pinzette und Portemonnaie! Mut zur Lücke hat hier keiner. Das Hallalie beginnt exakt hier!

jagd_tadschikistan.jpg

Eine Jagdszene auf einem Briefmarken-Block von Tadschikistan

Bei den Briefmarken, die im Markt knapp sind und die auch gesucht werden werde ich in der Serie Blue Chips der Philatelie vorstellen.