Der Panama Kanal – Geschichte

| Keine Kommentare

– 1534 ließ Kaiser Karl V (König Carlos I von Spanien) die Möglichkeit einer Wasserverbindung untersuchen.

– Die Amerikaner schickten 1835 Geografen nach Panama.

– Bauplanung 1875 und Baubeginn 1879 erfolgten durch den Franzosen Ferdinand de Lesseps. Vom Beruf Diplomat, war er maßgeblich am Bau des Suez Kanals beteiligt. Laut Vertrag hatte die französische Gruppe zehn Jahre Zeit, den Kanal zu bauen und 99 Jahre lang das Recht, ihn zu betreiben.
Quelle: http://www.panama-info.net/Kanal/Geschichte2.html

– 1889 mussten die Franzosen aufgeben, weil der ursprüngliche Plan, ohne Schleusen auszukommen, nicht aufging.

– Präsident Roosevelt kaufte 1902 den Pleite gegangen Franzosen alle Maschinen und Rechte für 40 Millionen Dollar ab. 1905 wurden die Bauarbeiten wiederaufgenommen.

– Anfang November 1903 landeten US-Truppen, besetzten das Gebiet und riefen den unabhängigen Staat Panama aus. Am 18.November 1903 wurde verkündet, dass die USA jeweils 5 Meilen beiderseits der Kanaltrasse auf unbestimmte Zeit besetzt. Im Gegenzug sicherte die USA die volle territoriale Souveränität Panamas zu.

Während der Besetzung durch die Amerikaner schien es, als wollten die Panameños nun friedlich neben der Amerikanern leben. Sie erlaubten der USA offiziell, die Kontrolle über die Kanalzone zu behalten. Während die Weißen in ihren amerikanischen Stützpunkten lebten, litten die Schwarzen in den Armenvierteln. Viele waren am Kanalbau beteiligt. Immer wieder gab es Unruhen. Unterstützung für die Schwarzen kam Ende der 50er von Fidel Castro. 1961landeten kubanische Rebellen an der Küste Panamas. Ohne Erfolg. Die Amerikanische Präsenz war zu groß.

– 1977 wurde vereinbart, dass Ende 1999 der Kanal an Panama zurückgegeben werden soll.

– Die US Soldaten verlassen planmäßig Ende 1999 Panama und somit einen bis dahin strategisch wichtigen Militärstützpunkt.

Panamakanal Karte 1979

Der Panamakanal in der Gegenwart

Schreibe einen Kommentar