Herr Rosbach kaufte 1954 seinen Anzug von der Stange…

| Keine Kommentare

Wer schon mal einen Anzug von der Stange gekauft hat, weiß wie schwierig das sein kann. Nicht immer passt alles auf Anhieb. Da muss oft nachgebessert werden. Und das braucht seine Zeit. Diese Zeit hatte ein Herr aus Rosbach offenbar nicht. Wichtige Termine in Planung, ließen ihn diese Karte mit der Eilpost an die Kleiderfabrik in Otzenrath schreiben.

Kleiderbestellung Text

Bahnpost KÖLN-GIESSEN c 26.6.54

Der Schneiderei gab er gerade einmal drei Tage Zeit, sich um die beschriebenen Änderungen zu kümmern.
Wer ist eigentlich dieser Steinhauer? Als Absender steht: Julius Steinhauer Gegründet 1894. Es folgen Tel, Fax und Anschrift. Keine beruflichen Angaben. Dass er einst Kaufmann war, erfährt man erst aus dem Internet. Steinhauer war einer von insgesamt 13 Personen, die 1907 eine Bank gegründet haben. Quelle: Kölnsche Rundschau 2007

Wenn man den handschriftlichen Angaben auf der Rückseite glauben darf, hat die Änderungen nichts gebracht. Der Abholtermin ist wohl geplatzt. „Versand 3.7.“ steht da mit rotem Stift geschrieben.

Kleiderbestellung Text_1

Rückseite der Karte

Kleider von der Stange gibt es schon seit Mitte des 19. Jahrhundert. Durch die technische Revolution der Textilmaschinen konnten die Stoffe schneller und billiger produziert werden.
Die erste Massenproduktion von Textilien begann 1793 als Ely Whitney eine Entkernungsmaschine erfand. Damit konnten die Sklaven 50 Mal schneller die Baumwollkerne von der Faser trennen.

Schreibe einen Kommentar