Kurt Tucholsky über Satire

| Keine Kommentare

Tucholsky ist wieder stark im Trend. Er wird getwittert und gegoogelt. Der Anlass ist eher traurig. Der Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ am 7. Januar 2014 erschütterte nicht nur Frankreich. 12 Menschen starben in Paris im Kugelhagel.

1919 schrieb Kurt Tucholsky (1890 – 1935) über die Satire folgende Zeilen:

„Übertreibt die Satire?
Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.
Was darf Satire? Alles.“
Tucholsky DDR 1990 MiNr_3321

DDR Mi. Nr. 3321
Diese Marke gehörte 1990 zu den letzten Ausgaben
der damaligen DDR, die an die Postschalter kamen.

Vor 100 Jahren wurde Tucholsky als Soldat eingezogen. Nach einem kurzen Fronteinsatz wurde er in die Presseabteilung verlegt. Ein Militärmagazin sollte herausgegeben werden und Tucholsky sollte das Konzept erstellen – für den Pazifisten ein fast unlösbares Problem.
Quelle: Rolf Hosfeld „Tucholsky-Ein deutsches Leben“.

Ich habe bereits hier über Tucholsky geschrieben.

Schreibe einen Kommentar