Wo liegt bitteschön Lebusa?

| Keine Kommentare

Auf dem Briefumschlag lässt sich unschwer erkennen, dass das es sich hier um einen besonderen Abschlag handelt. Das Postamt führt keinen normalen Stempel. Hier lohnt es sich, näher hinzuschauen.
Lebusa, eine 1000-Einwohner Gemeinde in Brandenburg wurde 1346 erstmals urkundlich als „Lebbusse“ erwähnt.
Interessant: Die barocke evangelische Kirche in Lebusa ist mit einer von Gottfried Silbermann im Jahr 1727 erbauten Orgel ausgestattet.
 

06-lebusa.jpg
04895 FALKENBERG ELSTER h  26.4.94 -18   04936 Lebusa 3803 99 9200

06-lebusa_posteinlieferungsschein.jpg
dazu passender Einlieferungsschein

 

Ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1996 gibt einen weiteren Einblick über die Geschichte der Postagentur in Lebusa.

 

06-lebusa_wochenkurier-10796.jpg
Wochenkurier vom 10.7.1996

        1993 Eröffnung der Postagentur
10  / 1995  nach 2 Jahren Schließung
10.7.1996  Wiedereröffnung

Schreibe einen Kommentar