2015/05/17
von Wertfauna
Keine Kommentare

Wie bitte? – Die Pässe bitte!

Wie oft sind Sie schon an einem derartigen Schild vorübergefahren? Sofort weiß ich, es erwarten mich keine Grenzkontrollen. Nur ein blaues Schild mit einem Sternenkranz um den Namen des EU-Staates weist daraufhin, dass ich gleich in ein anderes Land einreise.

Binnengrenze
Hinweis für die Einreise in die Tschechische Republik

Vor 30 Jahren, am 14.6.1985, wurden die Weichen für einen schrittweisen Abbau an den gemeinsamen Grenzen gestellt. Vorerst betraf das die Benelux Länder, die Bundesrepublik und Frankreich. Die politische Landschaft veränderte sich Ende der 80er Jahre derart, dass man sich 10 Jahre später wieder hinsetzte und mit Schengen II weitere Länder in das Abkommen aufnahm.

Am 26. März 1995 trat das Schengener Durchführungsübereinkommen endgültig in Kraft. Es wurde nach der Gemeinde Schengen im Großherzogtum Luxemburg benannt, wo es unterzeichnet wurde. Genauer gesagt geschah das auf diesem Schiff.

Bund 1995 Wegfall der Binnengrenzen
Sonderstempel BONN 1 26.3.95 -18
Historische Erinnerung an das Schengener Abkommen

2015/05/13
von Wertfauna
Keine Kommentare

Ihr kennt Wassiljewitz Lomonossow und seine Leistungen nicht?

Heute jährt sich der 250. Todestag von Michail Wassiljewitz Lomonossow. All seine Leistungen an dieser Stelle zu würdigen, würde den Rahmen sprengen. Geboren am 8.11.1711 als Sohn eines Fischers, trieb ihn sein unbändiger Wille nach Wissen mit 19 Jahren nach Moskau. Den Weg von Archangelsk nach Moskau ging er zu Fuß. Das waren mehrere tausend Kilometer.
1735 bis 1741 lernte er in Marburg und Freiberg (Sachsen), bevor er wieder nach Russland zurückkehrte.
Lomonossow 1955 MiNr 1780  81 zusammen
Sowjetunion Mi. Nr. 1780-81

1745 wurde Lomonossow Professor für Chemie und ein Jahr vor seinem Tod Kaiserlicher Staatsrat. Seine Leistungen sind sowohl enorm als auch sehr vielfältig:
Als Chemiker
entwickelte er eine spezielle Porzellanmasse um farbige Gläser herstellen zu können.
Als Astronom
entdeckte er eine Atmosphäre um die Venus.
Als Physiker
entwickelte er eine Theorie von der Atomzusammensetzung der Welt.
Als Sprachwissenschaftler
schuf er eine volkstümliche russische Sprache.
Quelle: Fachlexikon Forscher und Entdecker 1992, S. 376 und Junge Naturforscher 1955, S. 143

Lomonossow starb am 4.4.1775 Im Alter von nur 64 Jahren.

Lomonossow 2005 Mi.230 - Lomonossow University
Sowjetunion

Heute trägt die Moskauer Universität seinen Namen.

2015/05/09
von Wertfauna
Keine Kommentare

Die Lufthansa-Briefmarken der Bundesrepublik im Jahr 1955

Für die geplante Briefmarken-Emission Luftpost gab es nur einen sehr kurzen Zeitplan. Am 31.3.1955 wurden die Kranich Marken verkauft.

Lufthansa Bund 205-08 zusammen
Bund Mi. Nr. 205 – 208

Bereits einen Tag später, am 1. April 1955, starteten die ersten vier nagelneuen deutschen Convair Maschinen Richtung Hamburg und München. In den Flugzeugen war für 44 Passagiere Platz.

10 Jahre sind nun seit Kriegsende vergangen. Die deutsche Luftfahrt wurde nach Beschluss des Alliierten Kontrollrates komplett eingestellt. Englische und amerikanische Flugzeuge übernahmen in dieser Zeit die Lufthoheit. Am 15. Februar 1951 wurde die 1926 gegründete DLH (Deutsche Lufthansa) liquidiert.

Luftpost Kranich Umschlag Aufnahme Verkehr
Sonderumschlag zum Anlass der Wiederaufnahme
des deutschen Flugverkehrs

Das Symbol des Kranichs wurde nicht nur in der Bundesrepublik verwendet. Am 16. September 1955 nahm eine zweite Fluglinie ihre Arbeit auf. Dazu später mehr.

2015/05/05
von Wertfauna
Keine Kommentare

Vor 100 Jahren entstand eine neue Kriegsführung

Als am 22. April 1915 tausende Granaten der 4. Deutschen Armee bei Ypern einschlugen wussten die Soldaten auf der Gegenseite noch nicht, dass sie ab diesem Zeitpunkt einer neuen Art der Kriegsführung ausgesetzt waren. Die Granaten waren mit verflüssigtem Chlor gefüllt. 3.000 Soldaten, die damit in Berührung kamen, starben einen jämmerlichen Tod. Verantwortlich für diese Aktion war der Chemiker und späterer Nobelpreisträger Fritz Habermann.

1.Weltkrieg Landkarte mit Einschlag
Grenzverlauf der Front 1915/16
Karikatur von den Kriegsgegnern

1.WK Gas
Einsatz von Giftgasgranaten

2015/02/26
von Wertfauna
Keine Kommentare

Zeigt die Karte eine Kalendermaschine“?

Nicht schlecht schaute ich bei dieser Karte. Auf dieser Firmenkarte aus Köln schreibt ein Alfred Melotte nach Sterbfritz (über diesen Ort habe geschrieben) von einer Kalenderbestellung. Was hat das abgebildete Gerät mit einer Kalenderherstellung zu tun? Wie sich später herausstellen wird – nichts!

Melotte Text 2
KÖLN bh 1.7.25

Beim Erwerb einer zweiten Karte kam ich dem Ziel etwas näher. Im Text ging es um eine Zentrifuge. Eine Zentrifuge für was? Im Internet ließ sich nichts herausfinden. Im Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln wurde ich schließlich fündig. Ich bekam folgende kurze Antwort: „Die Melotte ist eine Milch-Zentrifuge der Schweizer Firma Melotte“.
Quelle: http://www.melotte.ch/index.htm

Melotte Text 1
CÖLN 29.9.25

Auf einer Internetplattform wurde eine Original Melotte angeboten. So sieht sie in Natura aus:

Melotte
Melotte Zentrifuge Modell 00A mit 50 Liter Leistung auf Ständer Nr. 847 098

2015/02/22
von Wertfauna
Keine Kommentare

Briefmarke im Huckepack

Eine selbstklebende Marke wurde zusammen mit dem Trägerpapier aufgeklebt. Das habe ich in dieser Form so bis jetzt noch nicht gesehen. Der Vorteil ist die leichte Entfernung der Marke vom Umschlag. Den Nachteil sieht man am besten auf dem zweiten Bild.

Post modern mit Trägerpapier 26.3.13 144 Cent
Noch vollständig.
Bund Mi. Nr. 2346 Stempel GARREL 26.3.13

Nach einem sammlerwürdigen Briefumschlag sieht das Ganze nicht mehr so gut aus.
Post modern ohne Trägerpapier
Gähnende Leere.
Der Briefumschlag nach Entfernung der Briefmarke vom Trägerpapier.

Und die „abgelöste“ Briefmarke behält ihr Klebeverhalten. Das Steckalbum wäre somit nicht der beste Ort, um die Marke aufzuheben. Am besten, man benutzt ein Trägerpapier. …

2015/02/18
von Wertfauna
Keine Kommentare

A. Lange & Söhne, Glashütte in Sachsen: ein genialer Gründergeist!

Vor 200 Jahren, am 18. Februar 1815, wurde Ferdinand Adolph Lange in Glashütte geboren. Er war ein genialer Uhrmacher und Unternehmer aber auch ein Erfinder und Regionalpolitiker. Er war 18 Jahre Bürgermeister von Glashütte und 18 Jahre Abgeordneter im sächsischen Landtag.

Diese Kombination von Wissen und Begabung waren solide Grundlagen für den Aufbau einer Firma, die noch heute Weltruf besitzt. Wer nach Glashütte kommt oder vorbeifährt, sollte sich unbedingt einmal das Uhrenmuseum anschauen. Hier wird auf kurzweilige Art die Geschichte dieses Werkes vermittelt.

Glashütte Lange Denkmal Detail
Denkmal Ferdinand Adolph Lange in Glashütte

Mit 15 Jahren begann er seine Lehre als Uhrmacher und bereiste dabei viele Länder. Sein Wissen war so umfangreich, dass ein französischer Uhrmacher ihm eine Stelle auf Lebenszeit anbot. Er lehnte ab und kehrte nach Glashütte zurück.

Am 7. Dezember 1845 begann er mit Geld von der königlich- sächsischen Regierung und mit qualifiziertem Personal seine Uhrenfabrik aufzubauen. Großen Wert legte er von Anfang an auf eine solide Ausbildung der Lehrlinge. Eine große Rolle spielte die Präzision. Dafür entwickelte er spezielle Geräte. So unter anderem das Zehntelmaß. Für die Produktion von Einzelteilen ermunterte er qualifizierte Mitarbeiter zur Gründung eigener Unternehmen. Wer sich in Glashütte umschaut wird feststellen, wie viele Unternehmen heute noch existieren. Nicht umsonst sprechen viele Einheimische von der Uhrenstadt.

1970 wurde das Unternehmen Glashütter Uhren im Rahmen der Leipziger Messe mit einer Briefmarke gewürdigt.

Glashütte 1601 FDC mit Werbung_1
DDR Mi. Nr. 1601
Ein Werbestempel als FFS von 1968, eine Werbeanzeige von 1925 und eine Original Damenuhr aus den 60er runden das Bild dieses FDC ab.

2015/02/14
von Wertfauna
Keine Kommentare

Wie bitte? „Bruch und Ausläufer“ bei Kaltwellen! Gutschrift erbeten!

Wie der Zufall manchmal so spielt. Die beiden unten abgebildeten Karten kamen aus zwei unterschiedlichen Quellen wieder zusammen. Die eine Karte stammt vom Handelsvertreter Ernst Facius aus Annaberg und die andere vom Privatmann Ernst Facius aus Annaberg. Doch aus dem Text beider Karten ging nichts Erfreuliches hervor.

Plauen Unter Zeugen geöffnet
PLAUEN (VOGTL) 26.11.55 -19 SPITZEN u. GARDINEN

Plauen Unter Zeugen geöffnet_RS
Kartenrückseite
„…teile wir Ihnen mit, dass wir unter Zeugen Ihre Sendung Kaltwellen geöffnet haben, und dass der Ihnen bereits gemeldete Bruch und Ausläufer zu Recht besteht. …“

Postsache Annaberg
Postsache des Hauptpostamtes Annaberg-Buchholz
ANNABERG-BUCHHOLZ (ERZGEB.) 1 o 20.3.57 -19

Postsache Annaberg_RS
Kartenrückseite

„… Die Nachforschungen nach dem Verbleib des von Ihnen am 5.2.1955 an Salon Föhre Karl-Marx-Stadt aufgelieferten Pakete sind leider nicht mehr möglich, da die Unterlagen des Jahres 1955 in Karl-Marx-Stadt bereits vernichtet sind. …“

Zog sich dieser negative Trend so durch sein Leben? Wir wissen es nicht. Das ist der große Vorteil, dass es zu dieser Zeit noch kein Internet gab. Wer weiß, was noch so alles ans Tageslicht gekommen wäre.

2015/02/10
von Wertfauna
Keine Kommentare

Zugvögel und Elektrosmog

Forscher aus Oldenburg schlagen Alarm. Es geht um die Zugvögel. Diese brauchen zur Orientierung das Magnetfeld der Erde. In einem Versuch wurden Rotkehlchen getestet. Werden sie schwachen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, versagt ihr Kompass. Das sensorische System setzt aus. Sie können sich nicht mehr orientieren.
Störungsquellen sind nicht die Hochspannungsmasten oder Mobilfunkstationen, sondern auch Elektrogeräte deren Strahlung im Radiowellenbereich liegt.
Diese Erkenntnis ist neu. Gab es doch bis jetzt die Annahme, dass es bei der Einhaltung von Grenzen bei Elektrosmog keine Auswirkungen auf biologische Prozesse gäbe.
Quelle: http://www.all4hardware4u.de/elektronik-news/gestoerte-zugvoegel/

Radiowellen Vögel_1

Über die Vogelfluglinie habe ich >hier< geschrieben.

2015/02/06
von Wertfauna
Keine Kommentare

Marke auf Marke und Stempel im Stempel

Motivsammler kennen diese Form der Markengestaltung. Eine allgemein bekannte, oft auch wertvolle Marke, wird auf einer modernen Marke verewigt. So ist schon mancher in den Besitz einer Mauritius oder einem Sachsendreier gekommen. Diese Motive nennt man Marke auf Marke.

DBP_1949_115_Briefmarken
Bund Mi. 115

DDR_1950_260_Briefmarkenausstellung_Debria_Sachsen_Dreier
DDR Mi. Nr. 260

Würde man das auf Stempel projizieren, wäre das Motiv: Stempel im Stempel. Trotz intensiven Suchens habe ich nur zwei Beispiele dafür gefunden.

Beispiel 1:
Auf dieser Sonderkarte wurde in einem gängigen Sonderstempel ein Kreissegmentstempel eingefügt.

Stempel im Stempel
EISENBERG (PFALZ) 23.10.83
Kreissegmentstempel im Kreisstempel

Beispiel 2:
Es geht noch spektakulärer. Bei diesem Beispiel wurde ein Bahnpost-stempel in einen Sonderstempel eingefügt.

Stempel im Stempel Bahnpost
6000 SUHL 1 01.08.84
Bahnpoststempel im Kreisstempel