Schätze aus dem DM-Portomonaie I

| 1 Kommentar

Beinahe täglich wird die Frage an uns gerichtet, ob wir ältere DM-Münzen übernehmen. In loser Folge werden wir an dieser Stelle die DM-Münzen vorstellen, deren Wert über dem Nominalwert liegen, also die einen Sammlerwert haben.

Heute beginnen wir mit einem Klassiker! Unter den Sammlern wird er nur kurz, fast militärisch „58 J“ genannt. Gemeint ist das alte Silber-Fünf-Markstück aus dem Jahr 1958 und dem Prägebuchstaben „J“. Von diesem Exemplar wurden lediglich 60.000 Stück in Hamburg geprägt und in Umlauf gebracht.

 1958_vs1.jpg 1958_rs1.jpg

Der Wert richtet sich nach der Erhaltung. Und hier spielen bereits kleinste Verunreinigungen und Kratzer eine wesentliche Rolle. Sehr früh entdeckten Fälscher dieses Stück. Fälschungen werden meist aus dem geringwertigen Fünfer des Jahres 1958, jedoch Prägebuchstaben, „D“ gefummelt. Hierbei wird der senkrechte Strich im „D“ soweit entfernt, dass es als „J“ erscheint. Es gibt jedoch auch andere Fälschungen, wie Gußprägungen.

Ein Kommentar

  1. Dann auch hier einmal der erste Kommentar: Torsten, eine tolle Idee, und ein gutes Vorhaben. Besonders diese Serie hier – Schätze aus dem Portemonnaie – ist echt ein „Hingucker“!

Schreibe einen Kommentar